Müdigkeit hinterfragt keine schlechten Ratschläge

Schlaf zu verschieben ist in unserer Gesellschaft zur Normalität geworden. Politiker/innen, Ärzte/innen, leitende Angestellte, Schicht-arbeiter/innen, aber auch Jungmütter und -väter haben sich daran gewöhnt, auf Schlaf zu verzichten. Doch zu welchem Preis? Schlafentzug wirkt sich nicht nur ungünstig auf Urteile, Ent-scheidungen und die geistige Leistungsfähigkeit aus, sondern macht auch anfällig für schlechte Ratschläge, wie eine neue Studie zeigt.

 

Ein deutsches Forscherteam konnte eindrucksvoll darlegen, dass unausgeschlafene Menschen nicht nur häufiger Ratschläge annehmen als ausgeruhte Personen, sondern auch anfälliger für schlechte Ratschläge sind. Verglichen wurden Daten von Probanden/innen nach einem 24-stündigen Schlafentzug mit jenen von ausgeruhten Untersuchungs-teilnehmer/innen. Es zeigte sich, dass die Unausgeschlafenen weniger auf die Kompetenz der Ratgebenden achteten, was sich schließlich negativ auf ihre Urteile auswirkte.* Oder anders gesagt: Das Vertrauen in die eigene Urteilskraft sinkt, wenn wir übermüdet sind. Daher holen wir uns zur Kompensation Hilfe. Diese kann jedoch negative Konsequenzen haben, da wir im unausgeschlafenen Zustand offenbar weniger auf den Kompetenzgrad des Ratgebenden achten.

 

Und die Lösung? Grundsätzlich werden unsere Entscheidungen von vielen Faktoren beeinflusst, die wir selbst bei Kenntnis nur geringfügig beeinflussen können. Gewisse Berufsgruppen und Babys werden weiterhin unseren Schlafrhythmus durcheinander-bringen. Und doch ist es wichtig, über die Einflüsse Bescheid zu wissen und ein Bewusstsein dafür zu entwickeln. Treffen Sie beispielsweise wichtige Entscheidungen nicht übermüdet, auch wenn so manche Deadline näher rückt. Sie laufen auf diese Weise nicht Gefahr, die Meinungen von zu vielen Menschen einholen zu müssen und verhindern womöglich, schlechten Ratschlägen zu folgen. Und ein letzter Tipp noch: Scheuen Sie sich niemals, Ihren Schlaf zu verteidigen. Wie schon Immanuel Kant wusste, ist der Schlaf - neben der Hoffnung und dem Lachen - eines der drei Dinge, die helfen, "die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen".

 

Herzlichst, Tamara Nauschnegg

 

 

* Häusser, J.A. et al.: Sleep Deprivation and Advice Taking. IN: Sci. Rep. 6, 24386.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0